Warum Jungen nicht über Probleme sprechen

Warum Jungen nicht über Probleme sprechen

Auch wenn es kontraintuitiv erscheinen mag, ist es für Jungen keine Zeitverschwendung, über ihre Probleme zu sprechen. Jungen zu vermitteln, welche Vorteile es hat, über ihre Probleme zu sprechen, kann sogar effektiver sein, als ihnen einfach das Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Diese Erkenntnis ist besonders wichtig, wenn es um romantische Beziehungen geht. Studien haben gezeigt, dass viele Beziehungen einen Verfolgungs- und Rückzugszyklus beinhalten, bei dem ein Partner den anderen verfolgt, sich aber aus der Diskussion zurückzieht.

Männer haben ein größeres Corpus Callosum

Es ist ein Mythos, dass Männer und Frauen eine unterschiedliche Gehirnanatomie haben, und dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass sich die beiden Geschlechter in der Struktur des Corpus Callosum unterscheiden. In dieser Studie untersuchten Melissa Hines, Neuropsychologin an der University of California in Los Angeles, und ihre Kollegen die Gehirne von Männern und Frauen mittels Magnetresonanztomographie. Frauen haben ein größeres Splenium, das mit einer besseren verbalen Gewandtheit korreliert.

Das Corpus Callosum ist eine Anordnung von Nervenzellen, die die linke und die rechte Gehirnhälfte miteinander verbinden. Das Corpus Callosum ist bei Frauen größer als bei Männern, selbst wenn man es um die Gesamtgröße des Gehirns bereinigt. Männer und Frauen haben auch ein größeres Splenium, einen hinteren Teil des Gehirns. Diese Unterschiede sind jedoch nicht der einzige Unterschied zwischen Männern und Frauen in ihren Gehirnen.

Studien haben gezeigt, dass die Gehirne von Männern mehr Platz für räumlich-mechanische Funktionen haben als die von Frauen, und dass Männer etwa die Hälfte ihres Gehirns für verbal-emotionale Funktionen nutzen. Jungen hingegen erleben Worte und Gefühle eher auf eine andere Art und Weise.

Die Agenesie des Corpus Callosum ist eine seltene Hirnstörung, die bereits in der Kindheit auftreten kann. Sie kann leichte Symptome haben, aber viele Kinder mit einer Agenesie des Corpus callosum können ein normales Leben führen. Diese Erkrankung kann die Fähigkeit zur Kommunikation zwischen der rechten und der linken Gehirnhälfte beeinträchtigen und Lern- und Verhaltensprobleme verursachen.

Sie neigen dazu, ihre Probleme zu internalisieren

Der Unterschied zwischen Jungen und Mädchen bei der Internalisierung von Problemen kann auf eine Vielzahl von Faktoren zurückgeführt werden. Einige dieser Faktoren sind kulturell bedingt, während andere rein biologisch bedingt sind. In vielen Kulturen sind zum Beispiel die Überzeugungen “Jungen weinen nicht” und “Mädchen sollten nett sein” weit verbreitet. Diese sozialen und kulturellen Normen sind jedoch nur ein Teil des Puzzles, da Kinder sowohl externalisierende als auch internalisierende Verhaltensweisen gleichzeitig zeigen können. Der Prozess der Internalisierung beinhaltet das Lernen und die Übernahme von Werten durch Erfahrung. Kinder mit internalisierenden Problemen neigen dazu, ihre Gefühle für sich zu behalten und sie nur selten mit anderen zu teilen. Daher ist es wichtig, Kinder mit internalisierenden Problemen frühzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln, solange sie noch in der Lage sind, selbstständig zu lernen und sich zu entwickeln.

Geschlechtsspezifische Unterschiede bei internalisierenden Problemen sind zwar relativ selten, aber sie sind wichtig für die Intervention und die Identifizierung von Risikokindern. Forscher haben in einer britischen Kohortenstudie, in der über 17.000 2000/2002 geborene Kinder beobachtet wurden, Unterschiede in den Steigungen und Abschnitten festgestellt. Überraschenderweise wurde festgestellt, dass Jungen im Vergleich zu Mädchen häufiger Probleme internalisieren und dass Jungen ihre Probleme viel früher in der Kindheit zu internalisieren beginnen.

Neben der Internalisierung von Problemen sind Jungen auch häufiger als Mädchen Situationen ausgesetzt, die Konflikte, Wettbewerb, Aufregung und Selbstentblößung fördern. Außerdem neigen Jungen eher dazu, sich selbst zu verletzen, und Jungen mit einer zunehmenden Tendenz haben auch eher eine geringe schulische Motivation.

Sie neigen dazu, Dinge im Moment zu fühlen

Vielen Jungen fällt es schwer, über ihre Gefühle zu sprechen. Dies kann auf soziale Normen zurückzuführen sein, die Jungen ermutigen, einem männlichen Ideal zu entsprechen, das sich auf Härte, Stoizismus und Wettbewerbsfähigkeit konzentriert. Soziale Normen halten Jungen auch davon ab, Einfühlungsvermögen, Mitgefühl oder Großzügigkeit zu zeigen, da sie als weibliche Eigenschaften gelten und ihre soziale Identität gefährden können.

Eine Möglichkeit, die emotionale Entwicklung von Jungen zu verbessern, besteht darin, ein starkes emotionales Vokabular zu entwickeln. Viele Jungen verfügen nicht über das emotionale Vokabular, um sich auszudrücken, und ihre Gefühle werden oft hinter ihrem Verhalten versteckt. Dies ist ein Problem. Wenn Jungen lernen, ihre Gefühle in Worten und durch Handlungen auszudrücken, können sie lernen, ihre Probleme besser zu bewältigen.

Sie ziehen sich mehr zurück als Frauen

Jungen sprechen nicht über Probleme, weil sie sich oft mehr zurückziehen als Frauen. Diese Tendenz zum Rückzug ist eine Folge der Evolutionsbiologie der Männer. Als Jäger und Sammler haben ihre Gehirne keinen Platz für emotionale Sprache, und sie haben instinktiv Angst, verletzt zu werden. Es ist auch ein erlerntes Verhalten, das Männer davon abgehalten hat, über ihre Probleme zu sprechen. Während einige Männer Schwierigkeiten haben, eine emotionale Sprache zu finden, mögen andere einfach keine Stille und fühlen sich verwirrt, wenn sie nicht sprechen.

Ähnliche Themen

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert