Bad Münstereifel - Römer

Die Römer hautnah!

Wir kennen die Römer als große Eroberer und Bauherren. Sie haben am Niederrhein zahlreiche beeindruckende Zeugen ihrer hochentwickelten Kultur hinterlassen. Aber über das alltägliche Leben eines Römers ist weit weniger bekannt. Wir begeben uns deshalb auf eine Reise in die Vergangenheit und erforschen den Alltag eines jungen Römers: Gab es auch bei den Römern Schulen? Mit welchen Spielen vertrieb man sich die Zeit und wie kleidete man sich? Auf alle diese Fragen finden wir Antworten und erleben dabei den Alltag der Römer hautnah.


1. Tag
Nachmittags: Mit einer spannenden Rallye beginnt die Zeitreise.
Die Teilnehmer erfahren Informatives, Spannendes und Lustiges über die Römer und ihr alltägliches Leben.
Abends: Bei einem nächtliche Geländespiel treffen römische und germanische Kundschafter aufeinander. Die Römer tragen eine große Menge kostbarer Silber-Dinare bei sich, die dem Stadthalter übergeben werden sollen. Aber die Germanen sind ihnen dicht auf der Spur.

2. Tag
Vormittags: Rufus der Wächter des Römerlagers hat beobachtet, dass germanische Kundschafter versuchen, geschützt durch das Dickicht des Waldes, Geheimnisse des Römerlagers auszuspionieren. Gemeinsam geht es auf Spurensuche.
Nachmittags: Nuntius, der Bote, überbringt eine schlimme Botschaft: Aurelius, ein für seine Großherzigkeit bekannter Stadthalter wurde entführt! Der Rat der Stadt ist in heller Aufregung und bittet um Mithilfe: Jetzt ist Teamwork gefragt! Eure am Vormittag gewonnene Ortskenntnis wird euch helfen.

3. Tag
Abreise nach dem Frühstück


Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Bonn - James Bonn

Klassen auf geheimer Mission

Bonn, die ehemalige Hauptstadt, war bis zur Wende Schauplatz spektakulärer Spionagefälle: Spione aus Ost und West., Doppel- und sogar Trippelagenten waren unterwegs in geheimer Mission für CIA, KGB und andere Sicherheits-Dienste.
Die Gruppe begibt sich auf eine spannende Zeitreise, knifflige Abenteuer gilt es zu bestehen,
bei denen vor allem Teamgeist zählt.


Modellhafter Programmablauf:

1. Tag
Nachmittags: Bei einer spannenden Rallye erfahren die Teilnehmer, wie man Geheimschriften decodiert, Texte verschlüsselt und das Gedächtnis trainiert.
Abends: Beim nächtlichen Geländespiel im nahegelegenen Kottenforst werden auf verborgenen Pfaden verschlüsselte Botschaften geschmuggelt, doch Achtung, ein fremder Geheimdienst möchte dies verhindern!

2. Tag
Vormittags: Die Gruppe erhält einen ersten geheimdienstlichen Auftrag. Eine Sicherheitssperre soll überwunden werden, doch deren Code ist kompliziert und die Zeit drängt. Teamwork ist gefragt! Erschwerend kommt hinzu, dass zuvor gefährliches und unwegsames Gelände überquert werden muss.
Nachmittags: James Bonn weiht die Gruppe in seinen Geheimauftrag ein. Er bittet um Mithilfe, denn korrupte MitarbeiterInnen einer Forschungsgruppe haben geheime Akten gestohlen und versuchen diese nun an den Höchstbietenden zu verkaufen. Agent 008 und seine Helfer sollen diese Akten ausfindig machen und an sich nehmen, denn ihr Inhalt ist von großer Brisanz...

3. Tag
Abreise nach dem Frühstück


Programmbetreuung an 1,5 Tagen mit einer Nachtaktion durch einen Referenten von "Quovadis-Tours"

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Brüggen - Feuer Fährten Färbekunst

Mit dem überlieferten Wissen unserer Vorfahren begeben sich die Schüler auf eine Reise in die Vergangenheit. Sie erlernen das Fährtenlesen und die Kunst des Feuermachens. Auch die Tradition des Färbens werden sie kennen lernen und ausprobieren.

LEHRPLANUNTERSTÜTZEND - Download Materialsammlung


1. Tag
Nachmittag: Was sagen die Fährten von Eichhörnchen, Wildschwein und Hirsch über das Alltagsleben dieser Tiere aus? Anschließend stellt jeder Teilnehmer das Trittsiegel seines Lieblingstieres als Druckstempel her.
Abend: Fackel-Gang durch die Nacht.

2. Tag
feuer Vormittag: Die Gruppe erhält eine Einweisung in den sicheren Umgang mit Feuer und erfährt, wie man durch Holzreibung Feuer entfacht. Danach braten die Kinder in der Glut des Lagerfeuers Äpfel.
Nachmittag: Die Kraft des Feuers wird für das Färberhandwerk genutzt. Traditionelle, wild wachsende Färbepflanzen werden vorgestellt. Beim Batiken von Stoffbeuteln werden die Pflanzenfarben selbst ausprobiert. Die selbst gefärbten Beutel nehmen die Kinder mit nach Hause.

3. Tag
Abreise nach dem Frühstück.

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Brüggen - Besuch im Zauberwald

Mit Spürsinn und Geschicklichkeit die verborgenen Bewohner des Waldes entdecken.

LEHRPLANUNTERSTÜTZEND - Download Materialsammlung

1. Tag
Nachmittag: Die Gruppe baut ein Hüttendorf. Beim anschließenden bewegungsreichen Geländespiel erscheinen verschiedene Gestalten aus der Vergangenheit und tauschen Zauberkraft gegen Nahrungsmittel. Doch ein zorniger Einsiedler möchte dieses Treiben verhindern.
Abend: Ausflug zu den Lichtern der Nacht

2. Tag
Vormittag: Die Gruppe erkundet den Wald aus unterschiedlichen Perspektiven und mit allen Sinnen: Als „Adleraugen“ versuchen wir getarnte Tiere zu erspähen, wir jagen wie die fast blinde Fledermaus- nämlich nur nach Gehör, ertasten blind unseren Weg durch den Wald und erkennen unseren persönlichen Baum an seinem einzigartigen Profil. Geräuschloses Schleichen wird ebenso geübt wie das Horchen nach fremden Geräuschen.
Nachmittag: Der vor langer Zeit verloren gegangene „Glückszauber“ von Brüggen soll wieder zusammengetragen werden. Ein schwieriger Auftrag, denn der Zauberspruch ging vor vielen hundert Jahren im Brüggener Wald verloren, denn die einzelnen Teile des Spruchs wurden durch einen zornigen Waldgeist in alle Winde verteilt. Nur wenn es euch gelingt, den Spruch wieder zusammenzutragen, kann die Kraft des Zaubers wieder wirken. Jetzt ist Teamwork gefragt. Nur wer gut zusammenarbeitet, kann diese schwierigen Aufgaben lösen.

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Brüggen - Waldgeheimnisse

Spurensuche im Wald von Brüggen! Aus unterschiedlichen Perspektiven wird das geheimnisvolle Leben des Waldes und seiner Bewohner erforscht. Manches Verborgene und Rätselhafte wird dabei entdeckt.

Vormittag:
Die Walderkundung beginnt. Habt Ihr scharfe Augen und könnt getarnte Tiere erkennen? Findet Ihr Euch im Wald auch blind zurecht? Könnt Ihr auf leisen Sohlen schleichen? Dies sind nur einige der Heraus­forderungen, die auf Euch warten.
Als "Spürnasen" mischen wir unseren persönlichen Waldduft und wir erfahren Spannendes über die oft verborgenen Bewohner des Waldes.

feuer

Nachmittag:
Die Geheimnissuche geht weiter! Was verraten Spuren und Fährten? Wer ist der "Wächter des Waldes"? Hat der Tausendfüßer wirklich 1000 Beine? Wie funktioniert die Dufterkennung der Ameisen? Ihr erfahrt Spannendes und Neues über die Tiere des Waldes.

Abend:
Auf Wunsch kann eine ca. 90-minütige Nachtaktion (ohne Taschenlampen) gebucht werden. Sie fördert spielerisch das bewusste und angstfreie Wahrnehmen von Geräuschen, Gerüchen und Bewegungen in der Nacht.

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Brüggen - Waldküche

Die Verwendung essbarer Wildpflanzen hat eine lange Geschichte und war für die Menschen früherer Zeiten eine Überlebensnotwendigkeit. Wald und Wiese bieten auch heute noch eine reiche Auswahl an Schmackhaftem und Heilsamen.
Gerade unter den sogenannten "Un - Kräutern" sind viele sehr schmackhafte und gesunde Pflanzen zu finden, deren Zubereitung jedoch weitgehend in Vergessenheit geraten ist. Bei einem kleinen Spaziergang werden wir viele Pflanzen kennen lernen, über ihre Anwendungsmöglichkeiten hören und auch einiges sammeln.

Anschließend werden wir aus dem Gefundenen einige Leckereien zubereiten und natürlich auch probieren. Außerdem fertigen wir ein Badeöl und eine Räuchermischung (altes indianisches Ritual) zum Mitnehmen an. Selbst mitzubringen sind Schraubgläser oder -flaschen mit Deckel.

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Finkenberg - Die mörderische Haselnusstorte

Eifel-Krimi mit bittersüßem Ende

Kopfüber mit dem Gesicht in seiner berühmten Haselnusstorte – so wird das Oberhaupt einer alten Bäckerdynastie tot aufgefunden. Es war Mord! Eigentlich wollte er an diesem Wochenende, zusammen mit geladenen Gästen, das 100-jährige Jubiläum der Firma ausgelassen feiern, doch sein Mörder war wohl nicht in Partystimmung....


1. Tag
Am Morgen wird die Gruppe vom ermittelnden Kommissar erwartet. Erste Indizien ergeben: Der Mörder befindet sich unter den Teilnehmern! Was war das Mordmotiv? Warum lag der Kopf des Opfers in der Haselnusstorte? Der letzte Tag im Leben des Opfers muss rekonstruiert werden.

2. Tag
Die mörderische Spurensuche führt die Ermittler in die historische Altstadt von Blankenheim. Beweismittel werden sichergestellt und es ergibt sich die Frage: Wer war die Person, mit der das Opfer zuletzt gesehen worden ist? Nach der Rückkehr werden die Nachforschungen ausgewertet. Die Beweislage ist eindeutig! Nach einem entscheidenden Verhör werden dem überführten Mörder die Handschellen angelegt. Beim Krimidinner wird der Fahndungserfolg gefeiert und als Dessert gibt es natürlich die „mörderische Haselnusstorte“!


Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Nideggen - Das Orakel von Nideggen

Eintauchen in die magische Fantasy-Welt

Der Magier Gandolf lebt seit grauer Vorzeit in den Wäldern rund um die Burg. In menschlicher Gestalt versucht Gandolf das Orakel von Nideggen zu lösen. Hierfür braucht er die Hilfe der Gruppe! Als "Zauberlehrlinge" gehen die Kinder bei diesem Fantasy-Programm auf die Suche nach dem uralten Glückszauber.

LEHRPLANUNTERSTÜTZEND - Download Materialsammlung


1. Tag
Nachmittag: Magische Rallye zu den verborgenen Orten in Gandolfs Reich mit kniffligen Aufgaben für Zauberlehrlinge.

2. Tag
Vormittag: Verborgene Fährten führen ins Reich der rätsel­haften Waldwesen. Sie weihen die Gruppe in ihr geheimes Wissen über die Kräfte und Mythen die Geheimnisse des Waldes ein.
Nachmittag: Es gilt, das geheimnisvolle Orakel von Nideggen in einem phantasievollen Rollenspiel zu lösen. Gestalten aus der Vergangenheit helfen dabei.

3. Tag
(Beim 3-Tage-Programm Abreise nach dem Frühstück) Vormittag: Verborgene Fährten führen ins Reich der rätsel­haften Waldwesen. Sie weihen die Gruppe in ihr geheimes Wissen über die Kräfte und Mythen die Geheimnisse des Waldes ein.
Nachmittag: Zauberkräftige Naturwerke werden als Schutz vor dem Einfluss des Bösen erbaut.

4. Tag
Vormittag: Herstellung von Zauberstäben, Amuletten und Gewändern.
Nachmittag: Großes Abschluss –Spektakel mit feierlicher Aufnahme in den geheimen Bund der Magier.

5. Tag
Abreise nach dem Frühstück

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Nideggen - Auf den Spuren der Wildnis

Deutschsprachig oder englischsprachig buchbar!

Hier können die Schüler neben Teamwork ihre Englischkenntnisse verbessern. Outdoor- Activities, Team-Building and Scouting-Games sind eine doppelte Herausforderung, denn: The Scout speaks English!

LEHRPLANUNTERSTÜTZEND - Download Materialsammlung


1. Tag
Nachmittag: Hunting Billy the Kid: Aufträge führen auf die Spur des berühmtesten Banditen unter den Glücksrittern. Wer in der Sprache des Scouts nachfragt, der findet die Lösung.
Abend: Nightly Walk.

2. Tag
Ganztägig: Survival in the Wilderness :Der Scout führt euch mit einem spannenden Tier-Quiz in die Kunst des Spuren und Fährtenlesens ein. Wie heißt der Fuchs auf Englisch? Wenn schließlich darum geht, Schluchten mithilfe niedriger Seilkonstruktionen zu überwinden, steht die Kommu­nikation im Vordergrund! Nur das Ausdrücken eigener Wünsche und die Absprache in der Gruppe führt zum Ziel.

3. Tag
(Beim 3-Tage-Programm Abreise nach dem Frühstück) Ganztägig: On Trapper’s Track: Ein Lagerplatz wird errichtet und durch Reibung und Funkenschlag Feuer entfacht. So lässt sich auch ohne moderne Hilfsmittel in der Natur überleben. Anschließend wird über dem selbst entzündeten Feuer ein Imbiss zubereitet.

4. Tag
Vormittag: Sitting Beaver: Einführung in die Handwerkstechniken der nordamerikanischen Indianer: Specksteinkunst nach überlieferten Vorlagen.
Nachmittag: Teamworks: Sitting Beaver fordert die Gruppe heraus: Kenntnisse zur Kultur, den Fähigkeiten und dem Verhalten der Indianer sind gefragt. Wie lassen sich die Kenntnisse der Indianer auch in der Gegenwart nutzen? Team-Action stellt die Bleichgesichter auf die Probe.

5. Tag
Abreise nach dem Frühstück

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Panarbora - Natur Werkstatt

forschen, erkunden, gestalten in der Natur

Mit spannenden Aufgaben und kniffligen Aktionen erkundet die Klasse die verborgenen Geheimnisse der Natur. In der Natur gleicht kein Gegenstand exakt dem anderen. Forschendes Entdecken ist der Einstieg für eine abwechslungsreiche Reise in die Welt von A-meisen bis Z-underschwamm. Alle Sinne sind gefragt: Der Besuch im Höhlenlabyrinth fordert den Tastsinn heraus und der Heckenirrgarten den Orientierungssinn. Aber auch ein gutes Gehör und scharfe Augen sind von großer Bedeutung für die Klasse, will sie in der Wildnis bestehen.


1. Tag
Am Nachmittag des Anreisetages geht die Gruppe auf Erkundungstour. Hörend, fühlend, riechend, sehend und schmeckend erforscht die Gruppe die verborgenen Geheimnisse des Waldes. Was sagen die Spuren und Fährten von Eichhörnchen, Wildschwein und Hirsch über das Alltagsleben dieser Tiere aus?
Abend: Bei einem Ausflug in die Nacht über das Gelände von Panarbora (natürlich ohne Taschenlampen! Der Baumwipfelpfad darf nachts nicht begangen werden) erlebt die Gruppe die Dunkelheit besonders intensiv.

2. Tag
Bei einer spannenden Abenteuer-Rallye, fordert eine niedrige Seilkonstruktion die Gruppe heraus, denn sie kann nur gemeinsam überwunden werden. Zusammenhalt und Teamwork sind gefragt, aber auch Fingerspitzengefühl und Geschick.
Zahlen und Zeichen helfen bei der Orientierung. Außerdem erhält die Gruppe eine Einweisung in den sicheren Umgang mit dem Feuer. Die Schüler üben, wie man durch Reibung Funken entfacht.

3. Tag
Das Natur-Art- Atelier wird geöffnet: Mosaike legen, Kontraste setzen, klare Linien ziehen, Naturgesetze überwinden und vieles mehr… Fast alles ist möglich, wenn Beeren und Früchte als Farbpalette geordnet werden, Blätterpyramiden gebaut oder Steintürme gestapelt werden.

4. Tag
Ganztägig: Zur freien Verfügung. Jetzt können die Kinder Panarbora auf eigene Faust erkunden.

5. Tag
Abreise nach dem Frühstück.

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Monschau Hargard - Eifelgold

Phantasievoll Teamaufgaben lösen

Die wilde Natur westlich von Monschau war im vergangenen Jahrhundert sowohl Schauplatz des "Eifeler Goldrauschs" als auch eine Hochburg des Schmuggelns. Der Goldgehalt im Waschgut der Eifelbäche lockte Glücksritter und Abenteurer an. Und die nahe Grenze zu Belgien verleitete die Bevölkerung, unerlaubt Waren einzuführen. Die Klasse unternimmt eine abenteuerliche Reise in die Vergangenheit und taucht spielerisch in das Leben von Goldsuchern und Schmugglern ein.

LEHRPLANUNTERSTÜTZEND - Download Materialsammlung


1. Tag
Nachmittag: Zur freien Verfügung. (Beim 3-Tage-Aufenthalt erster betreuter Programmabschnitt.)

2. Tag
Vormittag: Konzentration ist gefragt, wenn mit dem Bogen ein Ziel getroffen und mit Reibung Feuer entfacht werden soll.
Nachmittag: Eine Schatzkarte führt die Klasse zum Goldschatz des Westens. Auf dem Weg müssen tiefe Schluchten und tückische Sümpfe überwunden werden. Welches Team ist erfolgreich beim Umgang mit der Waschpfanne der Goldsucher?

3. Tag
(Beim 3-Tage-Aufenthalt Abreise nach dem Frühstück.) Vormittag: Die Klasse wird zur Schmugglerbande! Gemeinsam bauen die Kinder ein Versteck im Wald und schlüpfen in die Rolle von Schmugglern: geräuschloses Anschleichen, geschickte Tarnung und eine unauffällige Geheimsprache werden erlernt.
Nachmittag: Teamgeist und Geschick sind beim Schmuggler-Auftrag gefragt: Ein in Gefangenschaft geratener Banden-Chef soll befreit werden, doch aufmerksame Zöllner versuchen, das geheime Treiben zu unterbinden.

4. Tag
Ganztägig: Busausflug zu einer geführten Wanderung durch die einzigartige Naturlandschaft des "Hohen Venn". Während dieser Tour werden vormittags und nachmittags die besonderen Bedingungen des Hochmoores für die Tier- und Pflanzenwelt thematisiert. Außerdem geht es um die Bedeutung des "Hohen Venn" für die kulturgeschichtliche Entwicklung der Region.

5. Tag
Abreise nach dem Frühstück.

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Monschau Hargard - Eifelscouts

Spurensuche im Nationalpark

Die Eifelscouts erkunden die spannende Natur der wilden Eifel. Ein selbstgebautes Waldhüttendorf dient als Ausgangsort für einen Streifzug durch die Eifel-Wildnis.

1.Tag
Welche seltenen Tiere haben hier ihren Lebensraum, welche Spuren geben uns Informationen über ihre verborgen Gewohnheiten. Jeder Schüler stellt den Fußabdruck seines Lieblingstieres als Gipsabdruck her, der natürlich mit nach Hause genommen werden darf.

2. Tag
Am zweiten Tag stehen vormittags die Pflanzen im Vordergrund: welche "Unkräuter" sind essbar oder lassen sich als heilende Medizin nutzen? Die Schüler stellen eine duftende Kräutermischung zum Mitnehmen her.
Nachmittags üben die Scouts das Überleben in der Natur. Wie funktioniert die Kunst des Bogenschießens und wie entfacht man ohne Feuerzeug oder Streichholz ein Lagerfeuer, dies sind nur einige Fragen, die beantwortet werde. Das Programm findet beim gemeinsamen Lagerfeuer mit Stockbrot seinen Abschluss.

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Solingen Burg - Naturscouts

Die Natur-Scouts erforschen und entdecken die Natur

Mit spannenden Spielen und kniffligen Aktionen erkunden die jungen Scouts, wie das Überleben in der Natur auch ohne moderne Hilfsmittel funktioniert. Tritt- und Fraß-Spuren von Tieren deuten, Feuer selber machen, Essbares von Nichtschmackhaftem unterscheiden, dies sind nur einige der Abenteuer, die auf die Klasse warten. Aber auch Zusammenhalt und Teamwork sind für das Überleben in der Wildnis gefragt und werden bei einer spannenden Abenteuer-Rallye gefordert.

LEHRPLANUNTERSTÜTZEND - Download Materialsammlung


1. Tag
Nachmittag: Die Spurensuche beginnt! Alle 5 Sinne sind gefragt: hörend, fühlend, riechend, sehend und schmeckend geht die Gruppe auf Erkundungs-Gang.
Abend: Bei einem Ausflug in die Nacht (natürlich ohne Taschenlampen!) erlebt die Gruppe die Dunkelheit besonders intensiv.

2. Tag
Vormittag: Die Gruppe baut gemeinsam ein Waldhütten-Dorf. Anschließend erfahren die jungen Wald-Scouts bei einer abwechslungsreichen Erlebnis-Tour wie kann man im Wald überleben kann.
Nachmittag: Die Gruppe erhält eine Einweisung in den sicheren Umgang mit dem Feuer und erfährt, wie man durch Holzreibung Funken entfacht. Nachdem die jungen Scouts diese überlieferte Technik ausprobiert haben, bauen sie ein Lagerfeuer auf und nutzen die Glut zum Braten von Äpfeln.

3. Tag
Vormittag: Adlerauge sei wachsam! Aus Fraßspuren, Federn oder Trittsiegel können geübte Scouts viele Informationen über die Besonderheiten und Gewohnheiten der oft scheuen Tiere des Waldes lesen.
Nachmittag: Aufbruch zu einer spannenden Abenteuer-Rallye. "Tückische Sümpfe" und "tiefe Schluchten" müssen überwunden werden.

4. Tag
Ganztägig: Zur freien Verfügung. Ausflugs-Tipps für diesen Tag gibt es in der Jugendherberge.

5. Tag
Abreise nach dem Frühstück.

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen